Was macht so ein Versicherungsmakler? Und was unterscheidet ihn von meinem Pfefferminzia-Vertreter?

Immer wieder werde ich gefragt, für welche Versicherung ich als Makler arbeite und was für Versicherungen ich denn habe. Offenbar ist mein Beruf also weniger bekannt, als ich irgendwann mal dachte und wird gern mit anderen Berufen in einen Topf geworfen. Also hier ein kleiner Überblick.

Grob gesagt hast Du drei Möglichkeiten an eine Versicherung zu kommen:

  1. Versicherungsvertreter: Den Vertreter kennst Du von den örtlichen Büros, über denen irgendein Versicherungsname steht (z.B. Allianz, Provinzial, usw.). Der Vertreter arbeitet für diese eine Versicherung, ist weisungsgebunden und rechtlich gesehen „Auge und Ohr“ des Versicherers.
    Sein Vorteil ist, dass er sich mit den Produkten „seiner“ Versicherung meist sehr gut auskennt und gelegentlich auch Sonderkonditionen bekommt, die sonst niemand kriegt.
    Der Nachteil: Ich kenne keine einzige Versicherung, die in allen Bereichen (Privathaftpflicht, Hausrat, Wohngebäude, Berufsunfähigkeit, und, und, und) gut ist. Die meisten sind in einem Bereich wirklich gut, in den anderen aber bestenfalls mittelmäßig – manche Versicherer bekommen nicht einmal einen Bereich gut hin.
  2. Gebundene Vermittler: Der gebundene Vermittler arbeitet fast immer für einen Verein mit irgendwelchen kryptischen Buchstaben: MLP, DVAG, usw. und ist so eine Art Zwitterwesen. Er arbeitet nicht für eine einzelne Versicherung, sondern hat meist mehrere Anbieter im Gepäck. Eben die Anbieter, die ihm sein Arbeitgeber (eben MLP, DVAG, usw.) vorgibt. Dadurch hat er natürlich eine größere Auswahl als der Vertreter, ist aber immer von der Auswahl seines Arbeitgebers abhängig. Auch der gebundene Vermittler ist weisungsgebunden gegenüber seinem Arbeitgeber.
  3. Versicherungsmakler: Zahlenmäßig tritt der Versicherungsmakler am seltensten auf. Gemäß Bundesgerichtshof (Az.: IVa ZR 190/83) ist der Makler ein sogenannter „Sachwalter des Kunden“ und hat damit im Bereich der Finanzdienstleistung, also der Tätigkeit als unabhängiger Finanzberater und freier Versicherungsmakler, eine ähnliche Stellung wie ein Rechtsanwalt oder Steuerberater. Er hat die Interessen seines Kunden zu vertreten, einen ausreichenden Marktüberblick zu gewährleisten, diesen nachzuweisen und kann vom Kunden haftbar gemacht werden (§ 60 VVG). Der Makler ist daher der einzige der drei Vertriebswege, der rechtlich gesehen auf Deiner Seite steht und niemandem sonst Rechenschaft schuldig ist.

    Um das zu gewährleisten, schließt Du mit dem Makler (also mir oder einem Kollegen) einen Vertrag ab, den sogenannten Maklervertrag, und erteilst ihm eine Vollmacht, die Maklervollmacht.

    In dem Vertrag stehen Dinge drin, wie die Beauftragung, mit was für Gesellschaften der Makler zusammenarbeitet, die Pflichten für Makler und Dich, den Umfang der Beratungstätigkeit, usw.
    Mit der Vollmacht gibst Du dem Makler die Möglichkeit, in Deinem Namen Willenserklärungen gegenüber Versicherungen abzugeben und Auskünfte bei Versicherungen einzuholen. Das muss sein, denn ohne eine entsprechende Vollmacht hat der Makler keinerlei Möglichkeit, Dich gegenüber Versicherern zu vertreten. Dass der Makler jetzt massenhaft Versicherungen für Dich abschließt, die Du gar nicht möchtest brauchst Du nicht zu befürchten, da der Versicherer bei jeder abgeschlossenen Versicherung verpflichtet ist, Dir die Versicherungspolice zukommen zu lassen (§ 3 Abs. 1 VVG). Bekommst Du also irgendeine Police, von der Dir Dein Makler nichts erzählt hat, widerrufst Du einfach und kündigst dann auch den Maklervertrag. Ich kenne keinen einzigen Fall, in dem das schon mal vorgefallen wäre.

    Bezahlt werde ich – wie der Vertreter auch – von der Versicherung über die sogenannte „Courtage“ (klingt edler als Provision, ist aber im Prinzip dasselbe). Natürlich entsteht dabei ein schwer zu lösender Interessenkonflikt, denn verkaufe ich Dir eine unnötig teure Versicherung, verdiene ich ein paar Euro mehr. Im Normalfall werden die Versicherungen meiner Kunden nach meiner Beratung allerdings eher günstiger, da ich nicht davon lebe, für eine

Für den Fall, dass Du jetzt das Internet vermisst: Die Internetvertriebe sind größtenteils als Makler registriert, kassieren dafür auch die Courtage (aufgrund der Menge wahrscheinlich sogar mehr als ich), beraten halt nur nicht. Du sparst also nichts, wenn Du Deine Versicherung im Netz abschließt, Du verzichtest nur freiwillig auf Beratung. Kann man machen, ist halt nur nicht sonderlich clever.

Und was macht der Makler so den ganzen Tag?

Lesen. Viel lesen. Und dann noch mehr lesen. Genau das Zeug lesen, was sonst kein Mensch lesen möchte: Versicherungsbedingungen. Hand aufs Herz: Hast Du schonmal die Bedingungen einer Deiner Versicherungen von A bis Z durchgelesen? Nein? Kein Problem, Du hast ja jemanden, der das für Dich macht – mich.

Ungefähr zwei bis drei Stunden am Tag lese und vergleiche ich die Bedingungen der unterschiedlichen Versicherungen. Das ist auch unbedingt notwendig, da sich diese Bedingungen bei den einzelnen Versicherern enorm unterscheiden und von genau diesen Bedingungen abhängig ist, ob eine Versicherung im Schadensfall leistet oder nicht. Genau das ist das Produkt, das Du kaufst, wenn Du eine Versicherung abschließt.

Ein paar Beispiele:

  • Du gehst aus dem Haus, während die Waschmaschine läuft? Ich tue das ständig, aber bist Du sicher, dass Deine Wohngebäude- oder Hausratversicherung grobe Fahrlässigkeit eingeschlossen hat? Platzt nämlich in der Zeit das Wasserrohr, und die Bude ist überschwemmt, ist das besser eingeschlossen, sonst ist die Versicherung nämlich fein raus.
  • Du hast kleine Kinder? Die machen ab und zu Quatsch? Bist Du absolut sicher, dass die von ihnen verursachten Schäden auch von Deiner Privathaftpflichtversicherung abgedeckt sind?
  • Wann leistet Deine Berufsunfähigkeitsversicherung? Erst, wenn die Berufsunfähigkeit tatsächlich nachgewiesen ist oder schon bei Arbeitsunfähigkeit, die deutlich schneller nachzuweisen ist?
  • Leistet Deine Kfz-Teilkasko nur, wenn Dir ein Reh vor den Wagen läuft, oder zahlt sie auch bei einem Hund?

Alles Fragen, die in den Versicherungsbedingungen geklärt werden.

Mein Job ist es, Dich auf bestehende Risiken hinzuweisen, und Dir auf Basis dieser Bedingungen die bestmögliche Absicherung zu ermöglichen. Keine Panik: Häufig ist es so, dass die besten Versicherungen auch zu den günstigsten zählen, da sie sich auf ihren jeweiligen Bereich eben spezialisiert haben.

Wogegen Du Dich letzten Endes absichern möchtest, entscheidest Du selbst. Ich bin kein Freund davon, jeden Kleinkram zu versichern. Das kostet viel zu viel Geld und bringt nichts.

Nach meiner Auffassung sollte man die Dinge absichern, die existenzbedrohend sind:

  • Für die meisten ist es z. B. ein echtes finanzielles Problem, wenn das Haus abbrennt. Ob sie dagegen im Krankenhaus mal auf einem Zwei- oder Dreibettzimmer liegen, ist nicht so entscheidend.
  • Wenn Du von Deinem Arbeitseinkommen lebst, ändert sich Dein Leben wahrscheinlich dramatisch, wenn Du aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr arbeiten kannst und auf Harz IV angewiesen bist. Fällt Dir Dein Smartphone allerdings mal runter, kannst Du das vermutlich verkraften.

Die Liste ließe sich beliebig verlängern, aber ich vermute, Du hast den wesentlichen Punkt erfasst: Sichere das ab, was Dich und Deine Familie finanziell wirklich aus der Bahn werfen kann. Alles andere kann man zusätzlich machen, ist aber nicht zwingend notwendig.

In der Praxis sieht das im privaten Bereich so aus: Wir setzen uns zusammen, ich erfasse Deine Verträge, und wir unterhalten uns ganz allgemein über Finanzen, Deinen Job, finanzielle Ziele, Kenntnisse und Erfahrungen und so weiter. Im Anschluss schaue ich mir Deine Verträge an. Sind alle Deine Verträge top, passiert gar nichts, und ich rate Dir, bei Deinem bisherigen Vermittler zu bleiben. Warum auch nicht, der ist ja offensichtlich gut.

Gibt es allerdings Bereiche, die gar nicht, schlecht oder zu teuer abgesichert sind, stelle ich Möglichkeiten zusammen, das zu verbessern. Was davon Du am Ende machst, entscheidest Du selbst. Ab dem Zeitpunkt schließen wir einen Maklervertrag, und ich bin Dein Ansprechpartner in Sachen Finanzen und Versicherungen.

Also, bis bald! 😀

Facebook
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Tel.: 020644754621
E-Mail: p_holz@finkodin.de
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.